Corona: Servicehotline bei TEKOS und 7-Tage-Inzidenz

NEU: „Servicehotline Corona“ bei TEKOS

Seit 21. September 2020 gibt es eine neue Telefon-Nummer für Informationen zum Corona-Virus.
Diese Telefon-Nummer heißt „Servicehotline Corona“. Die Telefon-Nummer lautet: 089-233-96 333.

Viele Menschen rufen jetzt bei der „Servicehotline Corona“ an.
Deswegen gibt es lange Warte-Zeiten bis jemand ans Telefon geht.
Aber:
TEKOS hat bei der „Servicehotline Corona“ eine extra Telefon-Nummer bekommen.
Diese extra Telefon-Nummer ist für Gehörlose in München und dem Umland reserviert.

Das heißt:
Sie können über TEKOS bei der „Servicehotline Corona“ anrufen.
Es gibt für Sie dann wahrscheinlich keine langen Wartezeiten.
TEKOS wird schnell mit einer Ansprech-Partnerin verbunden.
Die Ansprech-Partnerin weiß Bescheid über TEKOS und den GMU.

Aktuelles über die Entwicklung der Coronafallzahlen und Maßnahmen in München: www.muenchen.de/corona

Was bedeutet Corona-Ampel? Was ist der 7-Tage-Inzidenz?

Filmtext:

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auch informieren:
Insbesondere durch Reise-Rückkehrer und durch nachlassende Achtsamkeit hat sich das Infektionsgeschehen im Vergleich zum Frühsommer wieder erhöht. Daher wurden jetzt wieder strengere Maßnahmen eingeführt.
Örtliche Gesundheitsbehörden entscheiden dann selbst, welche Maßnahmen es geben wird.
Es ist geplant, in Deutschland einheitliche Regeln einzuführen.
Aber bis jetzt gelten überall andere Maßnahmen.
Ich weiß, das ist sehr verwirrend.
Ich konzentriere mich hier auf Bayern.
Hier gibt es die „Corona-Ampel“ mit den Farben: Grün, Gelb, Rot.
Wenn die 7-Tages-Inzidenz von 50 überschritten wird, dann zeigt die Corona-Ampel Rot.
Wenn die 7-Tages-Inzidenz von 35 überschritten wird, dann zeigt die Corona-Ampel Gelb.
Wenn die 7-Tages-Inzidenz unterhalb 35 ist, dann zeigt die Corona-Ampel Grün.

Was bedeutet eigentlich die 7-Tage-Inzidenz?
Die 7-Tages-Inzidenz sagt aus, wie viele Menschen in der untersuchten Region in den letzten 7 Tagen neu erkrankt sind. Aber nicht in absoluten Zahlen, sondern bezogen auf jeweils 100 000 Einwohner der Region.

Hier erkläre ich es anhand von München:
Es werden alle gemeldeten Neu-Infektionen der jeweils zurückliegenden 7 Tage addiert; die Summe wird durch die Einwohnerzahl der Stadt geteilt, also durch etwa 1,5 Millionen.
Danach wird dieser Wert mit 100 000 multipliziert.

559 (Neu-Infektionen in den letzten 7 Tagen) ./. ca. 1,5 Mio *100.000 = 37,99

Die 7-Tages-Inzidenz für München beträgt momentan 37,99 (Stand 26.9.20)

Anderes Beispiel:
750 (Neu-Infektionen in den letzten 7 Tagen) ./. ca. 1,5 Mio * 100.000 = 50
D.h. wenn insgesamt etwa 750 Neu-Infektionen innerhalb der vergangenen 7 Tage kommen, ist die 7-Tages-Inzidenz 50, und die Corona-Ampel zeigt auf Rot.

Bis 1. Oktober 2020 gilt nun in München:

  • Der gemeinsame Aufenthalt im privaten sowie im öffentlichen Raum und an einem gemeinsamen Tisch in der Gastronomie ist nur gestattet mit Angehörigen des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, Geschwistern sowie Angehörigen eines weiteren Hausstands, oder in Gruppen von bis zu 5 Personen
  • Weiterhin gilt: Das Abstandsgebot von 1,5 Metern und die Maskenpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen bleiben unverändert.
  • Diese Regelungen übertragen sich dementsprechend auch auf die Gastronomie, Hotellerie und Kulturstätten.
  • Private Feiern und nicht öffentliche Veranstaltungen und Versammlungen sind in der Regel nur mit bis zu 25 Teilnehmenden (bisher 100) in geschlossenen Räumen oder bis zu 50 Teilnehmenden (bisher 200) unter freiem Himmel gestattet.
  • Nächtliches Alkoholverbot am Wochenende auf bestimmten Münchner Plätzen
  • Kultur: Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. Dezember untersagt

 

Kommentare sind geschlossen.